SOPESS

Sozialpädiatrisches Screening für Schuleingangsuntersuchungen

Bild: SOPESS

SOPESS wurde im Auftrag des Landesinstituts für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (LIGA.NRW) als Screening zur Erhebung des Entwicklungsstandes im Rahmen der gesundheitsärztlichen Schuleingangsuntersuchung in Nordrhein Westfalen entwickelt. Das Verfahren wird inzwischen auch in anderen Bundesländern im Rahmen der SEU eingesetzt.

Es werden Vorläuferfähigkeiten erhoben, die als spezifische oder unspezifische Prädiktoren für den Erwerb von Lesen, Schreiben und Rechnen gelten (vgl. ICD-10 F8: Umschriebene Entwicklungsstörungen). Die Früherkennung von Entwicklungsrisiken stellt eine wichtige Voraussetzung dafür dar, negativen Schulerfahrungen durch Lern- und Verhaltensstörungen sowie der Entwicklung daraus resultierender Störungen vorzubeugen. Aus dem Screeningbefund werden bei Bedarf Empfehlungen zur weiteren Abklärung und/oder Förderung von Leistungsbereichen abgeleitet, die für einen erfolgreichen und gesunden Schulbesuch erforderlich sind.

Petermann, F., Daseking, M., Oldenhage, M & Simon, K. (2009). Sozialpädiatrisches Screening für Schuleingangsuntersuchungen. Düsseldorf: LIGA.NRW.

Bild: Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen