Veranstaltungsangebote am 21./22.04.2018

Kurs 2: Training mit sozial ängstlichen und unsicheren Kindern

Leitung: Prof. Dr. Ulrike Petermann

Angststörungen gehören zu den häufigsten Störungen im Kindes- und Jugendalter. Etwa 10% aller Kinder und Jugendlichen weisen eine behandlungsbedürftige Angststörung auf. Im deutschen Sprachraum steht für die Behandlung ängstlicher Kinder das kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientierte „Training mit sozial unsicheren Kindern“ (Petermann & Petermann, 2015) seit Jahren zur Verfügung. Das Vorgehen wurde vor allem für die Behandlung von Trennungsangst, sozialer Ängstlichkeit und generalisierter Angst entwickelt. Es richtet sich an Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren und deren Eltern. Es wird kurz auf das Erscheinungsbild und die Entstehungszusammenhänge ängstlichen Verhaltens eingegangen. Es werden verschiedene Verfahren zur Erfassung diesen Verhaltens vorgestellt und ein Überblick über Therapiemethoden gegeben.
Die Therapieziele und Methoden der Einzeltherapie für Vorschul- und Schulkinder sowie die Gruppentherapie werden präsentiert. Die Bedeutung kindangemessener Therapiematerialien wird aufgezeigt. Videoausschnitte demonstrieren das therapeutische Vorgehen.

Literatur:

Petermann, U. & Petermann, F. (2015). Training mit sozial unsicheren Kindern (11., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Weinheim: Beltz.