Struktur und Inhalt der Ausbildung

Die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten besteht aus einer praktischen Tätigkeit, einer theoretischen Ausbildung, einer praktischen Ausbildung mit Krankenbehandlung unter Supervision sowie einer Selbsterfahrung, die die Ausbildungsteilnehmer zur Reflexion eigenen therapeutischen Handelns befähigt. Pädagogen/innen und Sozialpädagogen/innen absolvieren ggf. ein Spezialcurriculum zur Erarbeitung psychologischer Grundlagen.

Die Ausbildung erstreckt sich als Vollzeitausbildung über drei Jahre. Die berufsbegleitende Ausbildung beträgt fünf Jahre. Die praktische Tätigkeit soll im Idealfall zu Beginn der Ausbildung erfolgen. Die praktische Ausbildung, die Supervision und die Selbsterfahrung können von den Ausbildungsteilnehmern/innen je nach klinischer Anbindung in drei oder fünf Jahren abgeschlossen werden.

Die Ausbildung wird inhaltlich und zeitlich nach einem festgelegten Ausbildungsprogramm organisiert, so dass ein kontinuierlicher und regelmäßiger Ablauf gewährleistet ist.

Sie umfasst insgesamt 4.200 Stunden; darin enthalten sind 1.800 Stunden praktische Tätigkeit, 600 Stunden theoretische Ausbildung, 600 Stunden praktische Ausbildung, mindestens 150 Supervisionsstunden (davon mindestens 50 als Einzelperson), 120 Stunden Selbsterfahrung sowie weitere 930 Stunden, die von den Teilnehmer/innen in Gruppen-/Eigenarbeit erbracht werden und für die Vor- und Nachbereitung der Seminare und Supervisionsstunden, für das Studium von Literatur sowie für die Prüfungsvorbereitung und andere Fortbildungen vorgesehen sind. Die Struktur der Ausbildung lässt sich dem Ausbildungsplan entnehmen. Da viele der theoretischen Inhalte der einzelnen Seminare sich per se auch auf gruppentherapeutische Verfahren richten, besteht für diesen Bereich eine ausreichende Berücksichtigung für die Anerkennung der Gruppenpsychotherapie.