Verhaltenstraining für Schulanfänger

Ein Programm zur Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen

Bild: Verhaltenstraining für Schulanfänger

Das Verhaltenstraining für Schulanfänger ist ein Gruppenprogramm zur gezielten Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen von Schulanfängern. Es hat sich sowohl in Schulen in der ersten und zweiten Klasse, als auch in außerschulischen Einrichtungen, wie Kinderhorten und –tagesstätten, gut bewährt

Das Training wurde speziell für Kinder in der Schulanfangsphase entwickelt. Es trägt dazu bei, frühzeitig oppositionellem und aggressivem Verhalten vorzubeugen. Im Rahmen von maximal 27 Sitzungen ermöglicht das Programm eine systematische und nachhaltige Vertiefung relevanter Trainingsbereiche wie soziale Wahrnehmung, Gefühle erkennen und benennen, Einfühlungsvermögen, Hilfeverhalten und Kooperation sowie Problemlösekompetenzen in schulischen Alltagssituationen.

Die Trainingsaufgaben sind in eine altersgerechte Rahmenhandlung, eine Schatzsuche, eingebettet, die bis zum Schluss des Programms motivierend auf die Kinder wirkt. Das Trainerhandbuch gibt eine Einführung in den theoretischen Hintergrund des Trainings, behandelt Themen wie Klassenführung und Krisenintervention und enthält detaillierte Beschreibungen der einzelnen Trainingssitzungen, einschließlich aller Trainingsmaterialien.

Petermann, F., Natzke, H., Gerken, N. & Walter, H.-J. (2013). Verhaltenstraining für Schulanfänger: Ein Programm zur Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen (3., überarb. u. erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Anwendungsbereiche

Bild: Verhaltenstraining für Schulanfänger Beispiel

  • angemessene Selbstbehauptung (z.B. bei Beschimpfung: Eindringen eines Fremden in den eigenen Lebensbereich)
  • angemessener Umgang mit mehrdeutigen Situationen
  • Selbstkontrolle (z.B. in Situationen, die Geduld erfordern)
  • angemessener Umgang mit Frustration und Misserfolg (z.B. bei Niederlagen im Spiel)
  • Umgang mit unangemessenen Forderungen (z.B. Aufforderungen zu unangemessenem Verhalten durch Gleichaltrige widerstehen)

Material zum Training

Bild: Auf Schatzsuche
Bild: Handpuppe Ferdi

Das Arbeitsheft „Auf Schatzsuche. Ein Abenteuer mit Ferdi und seinen Freunden“ enthält die begleitenden Arbeitsblätter zum Training. Jedes Kind sollte sein eigenes Arbeitsheft haben, das es im Verlauf des Trainings gestalten und nach Beendigung des Trainings behalten kann. So wird die Nachhaltigkeit des Erlernten verbessert und dessen Übertragung in den Alltag der Kinder, auch außerhalb der Schule, erleichtert.

Die Handpuppe „Ferdi“

Als ein didaktisches Element wird im Training die Handpuppe „Ferdi“ eingesetzt. Handpuppen eignen sich insbesondere im Unterricht mit Grundschülern sehr gut, weil sie einen hohen Aufforderungscharakter besitzen und die Aufmerksamkeit der Kinder unterstützen. Im Rahmen des Trainings dient die Handpuppe als Identifikationsfigur mit Vorbildcharakter. Die Spezies der Chamäleons verfügt über einige Eigenschaften, die in unterschiedlichen Trainingskomponenten inhaltlich bedeutsam werden: sie sind anpassungsfähig, ruhig und sehr aufmerksam.
Zusätzlich zum Leitmotiv der Schatzsuche bildet „Ferdi“ den „roten Faden“ des Trainings. Er begleitet und strukturiert jede Stunde und verteilt die Punkte für gute Mitarbeit.